Kalle Bröker erinnert sich:

In den Wintermonaten 1964/65 hatte unser Nachbarjunge Detlef Wiedecke
eine elektrische Gitarre bekommen. Es war eine Hopf Telstar. Mein Bruder Kurt, Detlef und ich gründeten die Band „The Mac Five“, ohne auch nur ein Stück komplett spielen zu können. Kurt und Detlef nahmen jeder etwa vier bis fünf Stunden Gitarrenunterricht.
Ich wollte eigentlich Schlagzeug spielen, aber die beiden angehenden Gitarristen brauchten einen Bassisten. Also begannen wir zu üben, wobei ich auf einer Wandergitarre die Bassläufe spielte. Kurt besaß ebenfalls nur eine Wandergitarre und Detlef benutzte ein Röhrenradio als Verstärker für seine E-Gitarre.

Wir probten bei uns zu Hause auf dem Dachboden eines kleinen Nebengebäudes. Dort hatte ich einen Raum ausgebaut, der für die gesamte „Mac-Five“- Zeit unser Übungsraum blieb. Hin und wieder besuchten uns „bereits gestandene“ Musiker, die uns neue Stücke auf der Gitarre zeigten. Wir komplettierten unsere Band, indem wir einen Schlagzeuger aufnahmen.

Meine Wandergitarre ersetzte ich im November 1965 durch einen Hof-Bass. Meine gesamten Ersparnisse gingen dafür drauf. Wir spielten nun auf Feten, bei christlichen Jugendveranstaltungen und hatten kurze Auftritte in dem Lokal „Bümmersteder Tredde“.

Meine erste Bassgitarre gab ich im April 1967 in Zahlung und kaufte eine Vox-Congar-Bassgitarre. Mit dem ersten großen Auftritt in der Weser-Ems-Halle wuchs unser Bekanntheitsgrad und führte zu einer aktiven Auftrittphase, die gekrönt wurde durch Teilnahmen an der deutschen Beatmeisterschaft 1967 in Düsseldorf und an den deutsch-holländischen Beatmeisterschaften in Vlagwedde, wo wir den 1.Platz belegten. Es folgten viele weitere Auftritte, bis sich die Gruppe im Sommer 1968 auflöste, weil unser Schlagzeuger Helmut Meyer und ich zur Bundeswehr einberufen wurden.

1974 begann ich in meiner Heimatstadt Oldenburg mit dem Studium für das Realschullehramt. Zu jener Zeit suchte die Oldenburgerband „Harlekins“ einen Bassisten. Ich bekam den Job und blieb von Februar 1975 bis Mai 1983 festes Mitglied dieser Band, zu der auch zwei Musiklehrer gehörten, die an der Musikschule Oldenburg tätig waren. Wir hatten ca. drei Auftritte pro Woche. Freie Wochenenden gab es kaum. Die “Harlekins“ wurden oft für Künstlerbegleitung engagiert. So durfte ich z.B. Gitte am Bass begleiten. Die Zeit mit den „Harlekins“ hat meine jetzige Spieltechnik geprägt. Nach der Zeit bei den „Harlekins“ war ich zwei Jahre lang Mitglied der Leeraner Band „Valentinos“.

Im Jahre 1990 rief mich Robert Sgrai an und bat mich, für den Sonntagsfrühschoppen am Uphuser Meer bei der Emder Band „Backstage“ auszuhelfen. Ich sagte zu und spielte mit, ohne vorher mit der Band geprobt bzw. etwas abgesprochen zu haben. Die Zuhörer waren begeistert und Ewald Geiken und ich wurden Gitarrist und Bassist bei „Backstage“. Das Programm der Band gefiel mir, weil es meinem Musikgeschmack entsprach. Schon während meines
Maschinenbaustudiums hatte ich mir vorgenommen, später in eine Band einzusteigen, die Rockmusik der 60er Jahre spielt, also die Musik, die ich bereits in meiner ersten Band gespielt hatte.



Ich bin jetzt 61 Jahre alt, mache seit 19 Jahren mit „Backstage“ Musik und freue mich ebenso wie die übrigen Bandmitglieder auf jeden Auftritt.